Kantersieg gegen Bischleben

Mit einem deutlichen 9:0 Sieg gegen Bischleben bleiben die Tabarzer Herren weiter in der Erfolgsspur. Im Gegensatz zum ersten Spiel gegen Schwarza, spielte diesmal Gabor Scharlock im Team der Inselsberger mit, während sich Kapitän Dennis Schade eine verdiente Auszeit nach dem zweifachen Kreismeistertriumph vom Freitag nahm.

Die Gastgeber aus Bischleben mussten auf ihr komplettes vorderes Paarkreuz verzichten, sodass bereits vor Spielbeginn die Favoritenrolle bei den Inselsbergern lag. Diese machten gleich von Beginn an deutlich, dass sie die letztjährigen Abstiegskonkurrenten nicht unterschätzen wollten und begannen die Doppel sehr fokussiert. Das Spitzendoppel Lauterbach/Zablowski erledigte seine Aufgabe gewohnt souverän und legte nur im dritten Durchgang eine kurze Verschnaufpause ein (3:1). Deutlich knapper gestalteten Torosjan/Spiegelhauer ihre Partie gegen das gegnerische Spitzendoppel Frank/Weigt. Rechtzeitig zum Entscheidungssatz konnten sich beide Tabarzer rechtzeitig steigern und den wichtigen zweiten Punkt einfahren. Scharlock/Einicke gaben sich anschließend ebenfalls keine Blöße und sorgten durch einen ungefährdeten 3:0 Sieg für den perfekten Start.

In der Einzelrunde spulten die Tabarzer anschließend routiniert ihr Programm runter, ohne dabei spielerisch überzeugen zu müssen. Einzig die Partien von Armen Torosjan und Dominique Einicke waren nichts für schwache Nerven. Torosjan führte gegen Jödicke bereits mit 2:0 Sätzen. Doch der Altmeister steckte nicht auf und kämpfte sich in den Entscheidungssatz. Nach mehreren sehenswerten Topspinduellen konnte sich schließlich der Tabarzer hauchdünn mit 12:10 durchsetzen. Mindestens genauso spannend machte es Einicke gegen Mühlhausen. Nach einem echten Kaltstart lag der Tabarzer bereits mit 0:2 hinten und musste im vierten Durchgang sogar einen Matchball abwehren. Erst im Entscheidungssatz gelang es Einicke befreit aufzuspielen und somit den Siegpunkt zum 9:0 zu erspielen.

Durch den zweiten deutlichen Saisonsieg klettern die Taberzer Herren auf den zweiten Tabellenplatz. Jedoch profitierten sie in beiden Spielen von den Personalproblemen der gegnerischen Mannschaften. Die nächste große Hürde im Abstiegskampf wartet am 26.10. bei den Kalistädtern in Bleicherode. Aufgrund der bisher gezeigten Leistungen muss man sich auch nicht beim Ex-Verein von Jan Zablowski und Chris Spiegelhauer verstecken und kann selbstbewusst die nächsten Punkte anviesieren.