Gelungener Saisonauftakt

Etwas verspätet startete am vergangenen Wochenende die erste Herrenmannschaft in die neue Tischtennissaison. Mit dem TTV Bleicherode und der dritten Mannschaft vom SV SCHOTT Jena traf man dabei auf echte Schwergewichte der Liga, sodass ein Punktgewinn aus beiden Spielen die Zielstellung für die Inselsberger vorgegeben war.

Samstag: TTV Bleicherode 8 : 8 Tabarzer SV

Bereits in den vergangenen Spielzeiten kam es immer wieder zu packenden Duellen gegen die sympathischen Kalistädter. So war es auch diesmal wenig überraschend, dass das Spiel über die komplette Distanz ging und die zahlreichen Zuschauer knapp 5 Stunden feine Tischtenniskost bestaunen konnten.
Die Doppel verliefen dabei noch nicht rund. Das neue Spitzendoppel Zablowski/Nußbicker hinterließ dabei den besten Eindruck und konnte nach holprigen Start (5:11) recht sicher mit 3:1 gegen Gluza/Czosnyka gewinnen. Die Niederlage von Schade/Starkloff gegen Liebergesell, Tob./Hagemeier war dabei noch eingeplant (0:3), während man bei Einicke/Scharlock schon mit dem zweiten Tagessieg liebäugelte. Leider wurden die ersten beiden Sätze zu schnell verloren, sodass man folglich einen echten Kraftakt benötigte, um in den Entscheidungssatz zu kommen. Leider ging den Tabarzern hier in der entscheidenden Phase die Puste aus, womit die Niederlage besiegelt war (2:3).
Die erste Einzelrunde begann mit einem wahren Tabarzer Feuerwerk. Sowohl Schade (3:2 gegen Gluza) als auch Zablowski (3:1 gegen Liebergesell, Tob.) konnten ihre Gegner in spannenden Spielen bezwingen und Tabarz erstmals in Führung bringen. Durch zwei weitere Siege von Einicke (3:2 gegen Czosnyka) und Scharlock (3:0 gegen Weber) hatte man bereits 5 Siege auf der Habenseite wodurch nun sogar der Gesamtsieg greifbar war. Dadurch fielen die klaren Niederlagen von Nußbicker (1:3 gegen Hagemeier) und Starkloff (0:3 gegen Liebergesell, Tim) kaum ins Gewicht.

Im zweiten Durchgang begann die Aufholjagd der Bleicheröder und die Inselsberger kamen nur noch auf zwei hart umkämpfte Einzelsiege durch Schade (3:2 gegen Liebergesell, Tob.) und Nußbicker (3:2 gegen Czosnyka).
Somit lief man kurz vor Spielende sogar noch Gefahr, mit leeren Händen die Heimreise antreten zu müssen. Der Start in das Entscheidungsdoppel verlief anschließend auch eher holprig als verheißungsvoll (1:2). Erst im vierten Durchgang platzte bei Zablowski/Nußbicker wahrhaftig der Knoten und beide spielten wie entfesselt auf. Der abschließende fünfte Durchgang war anschließend ein würdiger Abschluss eines tollen Tischtennisnachmittags. Sowohl Liebergesell/Hagemeier als auch Zablowski/Nußbicker lieferten sich reihenweise packende Ballwechsel, wobei die Inselsberger am Ende Fortuna auf ihrer Seite hatten und hauchdünn mit 11:9 siegten.
Mit diesem gerechten Unentschieden konnte man anschließend beruhigt die Reise nach Jena antreten und den aufregenden Tag bei einem gemütlichen Abendessen noch einmal Revue passieren lassen.

Sonntag: SV SCHOTT Jena III 9 : 4 Tabarzer SV

Erwartungsgemäß hoch hingen am Sonntag die Trauben gegen Jena. Die Universitätsstädter zeichnet vor allem ihre enorme Leistungsdichte aus, bei der im Prinzip jeder Spieler in der Lage ist, im Spitzenpaarkreuz zu spielen.
Die Tabarzer stellten die Doppel genau wie gegen Bleicherode auf und konnten erneut einen Sieg durch Zablowski/Nußbicker erspielen. Erwähnenswert dabei ist, dass man mit Fioradau/Schmidt ein Doppel besiegte, welches vom Papier her ein absolutes Spitzendoppel der Liga sein dürfte. Die Inselsberger waren jedoch sichtbar eingespielter und konnten erneut im Entscheidungssatz ihre beste Leistung abrufen und mit 11:2 ihren Gegner düpieren.
In den Einzeln konnten die Jenaer anschließend ihre Klasse ausspielen und ließen durch klare Siege nie einen Zweifel daran, welche Mannschaft den Sieg an diesem Tag mit nach Hause nehmen würde. In guter Form zeigte sich erneut das obere Paarkreuz, welches durch zwei Siege (jeweils gegen Torosjan) einen tollen Saisonstart feiern konnte. Auch Einicke belohnte sich mit einem knappen 3:2 Sieg gegen Dr. Wagner, für seine spielerisch starken Auftritte an diesem Wochenende.

„Wir sind über unseren Saisonstart sehr zufrieden und können mit breiter Brust in die kommenden Spiele gehen. Mit Zablowski/Nußbicker haben wir ein ungeschlagenes Spitzendoppel gefunden. Auch mit meinen 3 Einzelsiegen kann ich sehr zufrieden sein. Die Stimmung in der Mannschaft ist sehr gut und mit den gezeigten Leistungen können wir optimistisch den Abstiegskampf angehen“, lautet das Fazit von Kapitän Schade.