529984_273199226105514_1373730102_n[1]

Once Upon A Time

Ein Bericht von Sebastian Schulz

…oder frei übersetzt: Es war einmal. Da sich augenscheinlich, wobei das Thermometer bei untergehender Sonne eiskalte 15 Grad anzeigt, die beliebte Winter- und Weihnachtszeit nähert sowie unzählige Märchenverfilmungen bald über die heimischen Flimmerkisten „laufen“, ist es im letzten Bericht der Hinrunde unserer Tabarzer Reserve Pflicht diese märchenhaften Züge natürlich einfließen zu lassen. Weiterlesen

Dirk  Bernkopf

„Daheim“ weiter ungeschlagen

Vor dem Aufeinandertreffen mit den Sportfreunden aus Leubingen war man sich im Tabarzer Lager über den Ausgang des Spiels nicht wirklich sicher. Erst letzte Woche verloren die Gäste aus Leubingen denkbar knapp gegen Spitzenreiter Erfurt mit 7:9. Das berufsbedingte Fehlen von Jan Zablowski machte dabei die Ausgangslage nicht besser. Ersatz für Jan sollte kein anderer werden, als Urgestein und Mitgestalter des Tabarzer Aufschwungs der letzten Jahre – Alexander Kornhaas. Weiterlesen

DSC04263

Im oberen Tabellendrittel festgesetzt

Dank eines deutlichen 9:2 Heimerfolgs gegen den TTC HS Schwarza setzen sich die Tabarzer Tischtennisherren im oberen Tabellendrittel der Thüringenliga fest. Begünstigt durch Personalprobleme der Gäste, sollte es alles in allem ein ruhiger Tischtennisnachmittag für die Inselsberger werden, bei dem man dennoch voll konzentriert zu Werke gehen musste. Weiterlesen

DSC03998

Nichts zu holen beim Tabellenführer

Für das Tabarzer Sextett war am Samstagnachmittag beim Auswärtsspiel gegen das TTZ Sponeta Erfurt nichts zu holen, da die Mannen um Kapitän Dennis Schade auf Jan Zablowski und Gabor Scharlock verzichten mussten. Für die beiden Stammspieler rückten Lukas Starkloff und Sebastian Schulz aus der 2. Mannschaft nach. Weiterlesen

DSC04231

Mit viel Kampf und Moral zum Sieg

Ein richtungsweisendes Wochenende absolvierten die Tabarzer Tischtennisherren. Mit dem Post SV Mühlhausen III und dem TTV Bleicherode warteten zwei im Vorfeld hochgehandelte Gegner auf die Mannen um Dennis Schade. Allen war bewusst, dass man sich mit zwei Siegen in der oberen Tabellenhälfte festsetzen kann, wohingegen zwei Niederlagen quasi das komplette Gegenteil bedeutet hätten. Weiterlesen